Camino Ingles: Jakobsweg Spanien

Der Camino Ingles oder Englische Weg hat seinen Namen aufgrund der Tatsache erhalten, dass ihn Pilger aus England bzw. den Britischen Inseln nutzen.

Der Weg wurde ab dem 7. Jahrhundert unter ihnen populär, erlangte seine größte Beliebtheit aber im 15. Jahrhundert. Dort landeten in einem heiligen Jahr 3000 Pilger in A Coruna, um nach Santiago zu gehen. Der Camino Ingles kann an sich in jedem Hafenstädtchen begonnen werden, traditionell fängt man ihn heute aber in Ferrol an. Doch kurz zurück zum historischen Englischen Weg. Die Pilgerscharen aus Britannien kamen nur bis ins 16. Jahrhundert, denn da spaltete sich Heinrich VIII von der Katholischen Kirche ab. Heute führt der Camino Ingles also von Ferrol über Pontedeume, Betanzos und A Coruna nach Santiago de Compostela. Allerdings wird der Weg nicht so häufig begangen. Man sollte deshalb eine gute Karte dabei haben. Wegmarkierungen sind nicht immer vorhanden, manchmal ist der Weg auch zugewachsen.

Ferrol

In Ferrol wurde Franco, der spanische Diktator geboren. Man sollte sich in diesem Ort den Fischerhafen anschauen. Er liegt am Paseo de la Marina. Und die Plaza de Armas.

Pontedeume

Pontedeume kann mit dem Adelspalast Andrade glänzen, dieser wiederum mit einem Verteidigungsturm. Ansonsten hat Pontedeume nicht viel zu bieten.

Betanzos

Das mittelalterlichen Städtchen Betanzos liegt zwischen den Flüssen Mandeo und Mendo. In dem Ort findet man Pälaste, Arkaden, alte Stadtmauern. Betanzos selbst nennt sich auch ciudad dos cabaleiros, Stadt der Ritter.

A Coruna

A Coruna wird wegen seiner vielen verglasten Balkone auch die Glasstadt genannt, la ciudad cristal. Sehenswert ist der römische Herkulesturm im Stadtzentrum. A Coruna ist lediglich 75 Kilometer von Santiago de Compostela entfernt. Dies kann man in zwei Tagesetappen bewältigen.